veröffentlicht am 31.07.2015 von

Ein Arbeitsverhältnis kann auch befristet abgeschlossen werden. Dies muss zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber aber ausdrücklich und vor allem schriftlich vereinbart worden sein.

Wird ein Arbeitsvertrag zeitlich befristet, so ist dies nur bis zu einem Zeitraum von maximal zwei Jahren möglich, wenn es keinen sachlichen Grund für die Befristung gibt. Auch ist in einigen Fällen eine Befristung nicht möglich bzw. eine konkret getroffene Vereinbarung unwirksam. In diesen Fällen kann die Befristung arbeitsgerichtlich angegriffen werden mit dem Ziel der Feststellung eines unbefristeten Arbeitsverhältnisses. Eine Klage ist jedoch nur innerhalb einer kurzen Dreiwochenfrist ab dem vorgesehenen Ende des befristeten Arbeitsverhältnisses möglich. Im öffentlichen Dienst (TVöD/TV-L) bestehen besondere Befristungsregelungen.

Zurück zum Lexikon